Image Alt

Das Orchester

Wir stellen uns vor

Mit Spielfreude, Leidenschaft und jugendlich-begeisterten Interpretationen – so nähern sich die über 100 Musiker des JEB | Sinfonieorchesters regelmäßig den großen Werken des sinfonischen Repertoires. Durch die wöchentliche Probenarbeit und einer bunten Mischung aus Studenten, erfahrenen Schülern und jungen Berufstätigen herrscht eine ganz besondere und enthusiastische Atmosphäre im Orchester, die auch dem Publikum der regelmäßigen Konzerte in der Berliner Philharmonie nicht verborgen bleibt. Die Mischung aus begabten Laien und jungen, professionellen Musikern ist ein Garant für hohe Qualität und mitreißende Begeisterung in den Konzerten.

Große Sinfonik und namhafte Solisten

Das Orchester hat sich in den letzten Jahren primär großen, sinfonischen Werken der Romantik und Klassik gewidmet, bei dem sowohl dessen warmer Streicherklang als auch die hohe Qualität der Bläser wirkungsvoll zur Geltung kommen: So standen Werke von Dvořák, Schumann, Brahms, Beethoven und Tschaikowsky ebenso auf dem Programm wie Sinfonien von Mahler und Bruckner und Wagners Ouvertüre zu Die Meistersinger von Nürnberg.

Die hohe musikalische Qualität des Orchesters wird durch die regelmäßige Zusammenarbeit mit namhaften Solisten unterstrichen, durch die das Ensemble künstlerische Erfahrung und wertvolle musikalische Impulse sammeln konnte. Im Januar 2017 wurden für Mahlers Symphonie Nr. 2 „Auferstehung“ mit Gerhild Romberger (Alt) und Carine Tinney (Sopran) zwei herausragende Solistinnen verpflichtet. Gemeinsam mit dem JEB | Chor und herausragenden Solisten, darunter Maria Bengtsson wurde im Mai 2015 Benjamin Brittens War Requiem aufgeführt. Weitere Aufführungen führten uns etwa mit dem Konzertmeister der Berliner Philharmoniker Andreas Buschatz (Brahms‘ und Tschaikowskys Violinkonzerte), Turid Karlsen (Wagners „Vorspiel und Liebestod“ aus Tristan und Isolde) und Elisabeth Glass (Beethovens Violinkonzert) zusammen. Zudem konnte das Orchester im Winter 2014 mit Alexander Merzyn als Gastdirigent zusammenarbeiten, der vom Dirigentenforum des Deutschen Musikrates gefördert wird und in dessen Künstler-Liste „Maestros von Morgen“ vertreten ist.

Konzertreisen führten das Orchester bereits nach Schweden, Tschechien, Italien, Frankreich, Dänemark, die Schweiz und die USA.

Seit 1997 ist Michael Riedel musikalischer Leiter des Sinfonieorchesters. Er wird von erfahrenen Musikabsolventen und Musikstudenten an den Stimmführerpositionen unterstützt.

Abseits der Konzerthäuser

Neben der hohen musikalischen Qualität legen wir großen Wert auf kulturelles und soziales Engagement.  So führte das Ensemble eine Tour im März und April 2016 nach Jordanien.

Besondere Projekte

Einer der manigfaltigen Höhepunkte dieser Reise war der Besuch des Flüchtlingsdorfes Umm Al-Jimal im Norden Jordaniens. Mit den Flüchtlingskindern – und auch neugierigen Erwachsenen – erarbeiteten die Musiker in mehreren Workshops Percussion- und Tanz-Begleitungen zu den verschiedenen Sätzen von Dvořáks 9. Sinfonie „Aus der Neuen Welt“, die dann in einem Werkstatt-Konzert präsentiert wurden. Vor Ort war Jordaniens einzige weibliche Bürgermeisterin und ein Kamerateam des Senders Al Jazeera, der die einmalige Aktion in einem Kurzbeitrag festhielt. Die Musiker konzertierten außerdem gemeinsam mit dem Jordanian National Orchestra in Amman, dem einzigen Sinfonieorchester Jordaniens. (Leitung: Mohammed Sidiq und Michael Riedel).

Soziales Engagement

In den vergangenen Jahren konnten die Musiker mehrere großartige Projekte unterstützen, etwa den Bau eines Krankenhauses im bitterarmen Süden von Madagaskar und die Restaurierung der Orgel im ehemaligen Nazi-Durchgangslager Theresienstadt (Terezín). Zum 70. Jahrestag des Kriegsendes von 1945 wurde am 8. und 9. Mai Brittens War Reqiuem in der Gethsemanekirche in Berlin aufgeführt. Eingeleitet wurde das Konzert durch eine von Schülern des Droste-Hülshoff-Gymnasiums erstellte Videocollage, die einen neuen Blickwinkel auf Brittens Werk eröffnete. Als Schirmherren verliehen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier bzw. Bundestagspräsident Norbert Lammert diesen sozialen und pädagogischen Zielen ein zusätzliches Gewicht.

German Orchestra Performs with Refugees

An orchestra performs music with Jordanian students and young Syrian refugees — and it's pretty adorable.

Publiée par AJ+ sur mercredi 30 mars 2016